Dominik Dietrich

 

Blog

Hände weg von unseren Renten!

31. August 2015

Rentenkongress vom 27. August 2015 in Jona

Paul Rechsteiner wurde von den über 250 Rentnerinnen und Rentnern mit einem grossen Applaus empfangen. Damit wurde seine grosse Arbeit in der Sozialkommission des Ständerats verdankt. Denn rund eine Woche vor dem Rentenkongress wurde bekannt, dass die Sozialkommission des Ständerats eine Erhöhung der monatlichen Rente um 70 Franken für sogenannte Neurentner empfiehlt. Dass sich der Ständerat in der Rentenfrage nun endlich bewegt, liegt sicherlich auch am Druck der von den Gewerkschaften eingereichten Initiative AHVplus, welche eine Erhöhung der bestehenden AHV-Renten um 10% verlangt. Ein weiterer wichtiger Faktor, dass sich zum ersten Mal seit 20 Jahren eine politische Instanz für eine Erhöhung der AHV-Renten ausspricht, ist der unermüdliche Einsatz von Paul Rechsteiner. Er betont am Rentenkongress selber, wie viel eine einzelne Stimme in einer solchen Kommission bewirken kann. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, dass Paul Rechsteiner seine Arbeit im Ständerat auch nach dem 18. Oktober weiterführen kann. Denn wir brauchen eine Neuorientierung der Schweizer Altersvorsorge. Statt die Leistungen und Erfolge unserer AHV weiter schlecht zu reden, soll sich die Politik den realen Problemen der Rentnerinnen und Rentner annehmen. Fakt ist, dass jede zehnte Rentnerin und jeder zehnte Rentner auf Ergänzungsleistungen angewiesen ist, weil das Geld aus der ersten und zweiten Säule nicht zum leben reicht. Aus diesem Grund fordern die Gewerkschaften eine weitere Stärkung der AHV. Eine Erhöhung des Rentenalters für Frauen führt dabei nicht zum Ziel. Dahinter stehen reine Sparüberlegungen und eine einseitige Belastung der arbeitenden Bevölkerung. Zudem erhalten Frauen für gleichwertige Arbeit immer noch nicht den gleichen Lohn wie Männer und fallen ältere Arbeitsnehmende aus dem Arbeitsprozess, finden sie kaum mehr eine neue Stelle.

Im Oktober finden die nationalen Wahlen statt. Wir brauchen ein starkes und soziales Parlament, das unsere Erwartungen erfüllt: es braucht weitere Schritte für eine stärkere AHV. Es müssen weitere Verbesserungen uns Ausbauschritte getätigt werden, damit alle Rentnerinnen und Rentner im wohlverdienten Ruhestand in einer guten und gesicherten finanziellen Lage leben können. Die AHV ist eine der grössten Errungenschaften der modernen Schweiz; und das soll auch in Zukunft so sein.

Herzliche Grüsse

Dominik Dietrich